'Gesundheit zu finden ist die Aufgabe des Osteopathen. Krankheit kann jeder finden.' 
A.T. Still

Dieses Zitat von A.T. Still, dem Begründer der Osteopathie fasst für mich das Wesen dieser Körperarbeit am besten zusammen. Vor mehr als 100 Jahren hat der Arzt und Pastorensohn Andrew Taylor Still erkannt, dass der Körper Kräfte und die Intelligenz besitzt, sich selbst zu heilen. Durch ein genaues und leidenschaftliches Studium der Anatomie, Physiologie und Beobachtungen der Natur hat er die Osteopathie entwickelt. Er bezeichnete die Osteopathie als Wissenschaft und Kunst mit dem Ziel, Selbstheilungskräfte zu aktivieren und diese durch das Lösen von Blockaden zu ihrer vollen Wirkung zu verhelfen. 

Viele seiner Schüler*innen haben die Osteopathie weiterentwickelt. Zu erwähnen wäre Dr. W.G. Sutherland, der die Prinzipien und die Philosophie der Osteopathie auf den Schädel angewandt hat und so die Cranio-Sacrale Osteopathie begründet hat. Durch mühevolle Selbstversuche und zahlreiche Beobachtungen seiner Patienten hat er erkannt, dass der knöcherne Schädel durchaus beweglich ist und der zerebro-spinalen Flüssigkeit sowie dem gesamten zentralen Nervensystem eine rhythmischen Bewegung innewohnt. Die Beweglichkeit der Schädelknochen sowie aller Elemente des zentralen Nervensystems sind für die Gesundheit des Menschen essentiell. Das Cranio Sacral Balancing hat sich aus der Cranio-Sacralen Osteopathie entwickelt. 

Wann ist eine Behandlung sinnvoll?

Eine Sitzung kann in herausfordernden oder besonderen Lebensphasen wie z.B. vor und nach der Geburt, bei Wachstumsphasen von Kindern,  aber auch in Zeiten von erhöhter Belastung oder nach Unfällen hilfreich sein.

Osteopathie für Kinder

Besonders wichtig empfand Sutherland die vorbeugende Wirkung der Osteopathie bei Kindern. 'Wie der Zweig gebogen ist, so wird der Baum wachsen' ist ein Zitat von ihm. Schon im Mutterleib aber vor allem bei der Geburt wirken starke Kräfte auf das kindliche Gewebe ein. Zwar ist der kleine Körper mit allen Mechanismen ausgestattet, diese wieder auszugleichen, aber nicht immer gelingt das vollständig. Mit der Behandlung von Bewegungseinschränkungen z.B. der Schädelknochen oder der Halswirbelsäule können möglicherweise spätere Probleme vermieden werden oder Entwicklungsschritte leichter gelingen.

 

In dringenden Fällen sind Hausbesuche in folgenden Bezirken möglich: 02., 12., 20.

Eine Sitzung bei mir, kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.